Auf unserer facebook-Seite posten wir Neuigkeiten aus dem Berliner Tierschutzbereich.


Ihr Kontakt zu uns:

bmt e.V.
Geschäftsstelle Berlin

Rolf Kohnen

Schulzendorfer Str. 87
13467 Berlin

030-54085304 und 0176-20998830

gst-berlin@bmt-tierschutz.de

Telefonische Sprechzeiten
Dienstag bis Donnerstag

12.00 - 17.00 Uhr

 

Kontoverbindung:
Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V.
Postbank Berlin
IBAN: DE84100100100009603107
BIC: PBNKDEFF


 

Der bmt e.V. Berlin bei facebook

und

 bei Instagram




Spende per paypal


Fünf tote Eisbären in Berlin reichen nicht - der Berliner Tierpark hofft erneut auf ein neues Eisbärbaby

Die Botschaft ist so einfach wie bitter: Eisbären gehören nicht in den Zoo. Zoologen konnten schon 2003 nachweisen, dass die Größe des natürlichen Territoriums mit der Anzahl von Verhaltensstörungen und der Jungensterblichkeit in Gefangenschaft eng korreliert. Schlecht für die Eisbären: ...weiterlesen


Mehr Transparenz bei den amtlichen Tierversuchskontrollen

 

Berlin gegen Tierversuche fordert mehr Transparenz über die amtlichen Tierversuchskontrollen des LaGeSo und deren Ergebnisse. Dazu wendete sich das Bündnis mit einem Antrag an den Tierschutzbeirat Berlin.
...weiterlesen


Der bmt-Newsletter Oktober 2018 ist erschienen

Liebe Tierfreunde,
meistens berichten wir im Newsletter über die praktische Arbeit unserer 10 bmt-eigenen Tierheime. Aber auch auf tierschutzpolitischer Ebene ist unser Verein immer aktiv. Ob es die Pferde im Karneval, die Wildtiere im Zirkus oder die Schweine in den Mastbetrieben sind, wir setzen uns für die Rechte der Tiere ein. ...weiterlesen

Für unseren Newsletter können Sie sich auch hier anmelden.


Offener Brief gegen die Werbung für den Circus Voyage auf der Hauptstadthomepage

„Zahlreiche neue Attraktionen sowie langjährige Publikumslieblinge versprechen tierischen Spaß für Groß und Klein.“ „Anschließend genießen Sie ein … tierisches Spitzen-Programm ....“
Der „Tierschutzverein für Berlin und Umgebung Corp. e.V.“ und der „Bund gegen Missbrauch e.V.“ appellieren hiermit an Sie, diese Werbung schnellstmöglich einzustellen. ... weiterlesen


"Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus"
Ok, jetzt ist es also passiert: Tierexperimentatoren sollen andere Tierexperimentatoren überprüfen und denen schlimmstenfalls die Labore schließen. Nicht auszuschließen, dass es es sich um frühere Kollegen handelt, die man da überprüft, Menschen, zu denen sich soziale Kontakte gebildet haben, frühere Vorgesetzte... Eigentlich nicht schwer zu verstehen, dass es hier sowas wie einen Interessenskonflikt geben kann, oder? ... weiterlesen


Ein Erfolg für den Berliner Tierschutz

Der Circus Voyage wird in diesem Jahr die Fläche am Olympiastadion (wie die Jahre zuvor) für seinen sog. "Weihnachtscircus" nicht bekommen.
Endlich positioniert sich der Berliner Senat mal zum "Auftrittsverbot für Zirkusse mit Wildtieren".
Aktuelle Fragestunde im Berliner Abgeordnetenhaus vom 18.10.18 - ab Minute 47:38 ... anschauen


"Nein zum Rassismus gegen gegenüber Mensch & Tier"

Kennt Ihr schon unser T-Shirt?

Das T-Shirt gibt es in schwarz in den größen M, L und XL.
Es kostet 15,00.-€ plus 1,50.-€ Versandkosten.
Falls Ihr ein T-Shirt auf Vorkasse bestellen wollt, dann bitte eine Info an
gst-berlin@bmt-tierschutz.de
Alle weiteren Infos folgen dann.


„Was soll ich tun, wenn ich eine verletze Taube finde?“

…..ist die Gretchenfrage, die am häufigsten an Stadttauben-Infoständen gestellt wird.
Wichtig: Die Taube sichern, d. h., einfangen und in einen sicheren Behälter setzen. Wer ein hilfloses Tier einfach nur meldet, geht und ggf. anschließend nicht mehr erreichbar ist, darf nicht erwarten, dass Vogelretter, die evtl. erst in 2 Stunden vor Ort sein können, das Tier trotz ausgiebiger Suche noch finden. ...weiterlesen


Welttierschutztag 04.10.

"Tierschutz ist kein Anlass zur Freude, sondern eine Aufforderung, sich zu schämen, dass wir ihn überhaupt brauchen" Erich Gräßer, Theologe

...weiterlesen


Das Recht der Tiere - Ausgabe Nr. 3/2018

Die neue Ausgabe unseres Mitgliedsmagazines "Das Recht der Tiere" ist erschienen - mit einem Berliner Bericht zur Situation von Eichhörnchen.

Das Recht der Tiere Nr. 03/18 herunterladen

Das Recht der Tiere Nr. 03/18 online lesen

oder Mitglied werden - dann bekommen Sie unser Mitgliedsmagazin zugeschickt.


Berlin sagt NEIN zu Tierversuchen!

Liebe Tierschutzfreunde, wir bedanken uns ganz herzlich für Eure Unterstützung!
Vielen Dank für die tollen Plakate, Euer zahlreiches Erscheinen (wir waren gestern rund 450 Menschen), Eure lautstarken Chöre und an Euer Durchhaltevermögen. Vielen Dank natürlich auch an die bombastischen Jungs von Drums Over Knives, die sich die Finger wund getrommelt haben,
...weiterlesen


Demo gegen Tierversuche am 29.09.18 um 14.00 Uhr in Berlin

Tierversuche sind Gewalt im Namen einer Wissenschaftsindustrie, die gut versteckt und weit abseits der Öffentlichkeit Tiere quält und ausbeutet, um persönliche Reputation und Fördergelder zu erwirtschaften. Dafür leiden in Berlin knapp 300.000 Tiere im Jahr, in ganz Deutschland fast 3 Millionen Tiere.

...weiterlesen


Pressemitteilung- Berlin sagt NEIN zu Tierversuchen!

Berlin, den 25. September - Das Aktionsbündnis „Berlin gegen Tierversuche“ ruft am 29. September 2018 zur Demonstration unter dem Motto “Berlin sagt NEIN zu Tierversuchen” mit anschließender Abschlusskundgebung am Oranienplatz auf. Ziel der Veranstaltung ist es, ein deutliches und lautstarkes Zeichen gegen Tierversuche in Deutschland zu setzen.

...weiterlesen


LAGeSo veröffentlicht Tierversuchszahlen für 2017

Die Tierversuchszahlen für das zurückliegende Jahr 2017 in Berlin sind wieder vom Landesamt für Gesundheit veröffentlicht worden. Welche Trends können wir sehen?
Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 222.424 Tiere in Tierversuchen verwendet oder getötet, um ihre Organe in weiteren Versuchen zu nutzen.

...weiterlesen


Auch ausgesetzte Haustiere sind Fundtiere

Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 26. April 2018 unterliegen auch ausgesetzte Tiere dem Fundrecht , weil die Aufgabe des Eigentums durch Besitzaufgabe gegen das Verbot verstößt, ein in menschlicher Obhut gehaltenes Tier auszusetzen, um sich seiner zu entledigen (Bundesverwaltungsgericht, Urt. v. 26. April 2018, BVerwG 3 C 24.16). ...weiterlesen


Hilfe für Eichhörnchen auf Friedhöfen

Wer mag sie nicht, die roten Fellknäule mit dem buschigen Schwanz, die im Herbst ihre Futtervorräte verstecken. Doch das Trinken ist für Eichhörnchen natürlich genauso wichtig und leider nicht ohne Risiko. Jegliche Art von Wasserbecken, Regentonne oder Pool kann für die Tiere schnell zur Todesfalle werden - auch Wasserbecken auf Friedhöfen. Ein Berliner Bezirk ist nach unserer Kontaktaufnahme aktiv geworden. ...weiterlesen


Einfach nur schnell Futter hinschmeißen -
von der Kompliziertheit des Taubenfütterns

„Das ist ja toll, dass Sie sich um die Tauben kümmern“, sagt plötzlich ein etwa fünfzigjähriger Mann zu mir mit Blick auf die Tauben, die sich grade auf das von mir ausgestreute Taubenfutter stürzen. „Die Tauben sehen ja gut aus.“ Ich bin überrascht. Oft trifft die, die sich um Stadttauben kümmern, soziale Verachtung, Beleidigungen oder sogar tätliche Angriffe. ...weiterlesen


Tierversuche an Berliner Unis und Hochschulen

Das "Bündnis - Berlin gegen Tierversuche" (bestehend aus Tierversuchsgegner Berlin und Brandenburg e.V., Ärzte gegen Tierversuche e.V. - AG Berlin und Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. Berlin) hat in Zusammenarbeit mit dem tierschutzpolitischen Sprecher der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Michael Efler, eine Anfrage zu Tierversuchen an Unis gestellt. ...weiterlesen


Mal über den eigenen Tellerrand schauen –
immer gut fürs eigene Leben

Rumänien liegt für die meisten Menschen nicht unbedingt unter den Top Drei der Urlaubsländer. Viele kennen das Land nur aus dem Fernsehen. Und dort sieht man leider oft immer nur die gleichen Berichte. Von rumänischen Bettelbanden und Billigarbeitern haben die meisten schon einmal etwas gehört oder gelesen. Doch für mich ist es ein wunderbares Land, in das ich immer gerne wieder ...weiterlesen


Besuch vom Vorsitzenden der Berliner Tierversuchskommission

Der Vorsitzende der Berliner Tierversuchskommission war bei uns zu Besuch. Wir sprachen mit ihm über die Abläufe in der Kommission und wollten wissen, wie Tierversuche genehmigt und abgelehnt werden; bzw. ob überhaupt Tierversuche in Berlin abgelehnt werden. ...weiterlesen


bmt e.V. im Auslandstierschutz

Unsere Beiratssitzung fand dieses mal in Brasov in Rumänien statt, denn wir arbeiten seit sehr langer Zeit mit dem dortigen Tierschutzverein Asociatia Milioane de Prieteni zusammen.

Sehr viele Hunde haben unsere Herzen erobert und der Bärenpark des Vereins "Libearty - Bear Sanctuary" ist ein wahres Geschenk.


Berliner Tierschutzfestival

Am 26.05.18 war wieder das Berliner Tierschutzfestival.

 

Der bmt e.V. Berlin war wieder mit einem Stand dabei.

Das "Bündnis - Berlin gegen Tierversuche" war auch dabei.


Demo gegen den Abschuß des Wolfes

Die große Koalition aus CDU/CSU und SPD plant die Freigabe des Abschusses des Wolfes.

 

Dagegen demonstrierten wir vor dem Berliner Reichstag


für den Schutz des Wolfes in Deutschland

 ...weiterlesen


Erster Tierschutzbeirat in Berlin konstituiert sich - und der bmt ist mit dabei!

Die rot-rot-grüne Regierung in Berlin setzt ihre Wahlversprechen im Bereich Tierschutz konsequent und Stück für Stück durch. Nachdem im Juni 2017 das Amt der Landestierschutzbeauftragten erstmals hauptamtlich besetzt ist, wurde zum ersten Mal in der Geschichte Berlins ein Tierschutzbeirat eingerichtet.

 ...weiterlesen


Silent Line vom "Bündnis - Berlin gegen Tierversuche" zur Berlin Premiere von Citizen Animal

Am 29.04. haben rund 50 Tierschützerinnen und  -schützer anlässlich des "Internationalen Tages zur Abschaffung der Tierversuche" erneut gegen die geplanten Tierversuche an Nachtigallen an der FU Berlin demonstriert.
Anlass war die Berliner Premiere des Filmes "Citizen animal" im Kino Babylon in Mitte
. ...weiterlesen


Hilfe für obdachlose TierhalterInnen

Der bmt e.V. - Berlin hat die Berliner Tiertafel e.V. erneut bei der Hilfe für obdachlose TierhalterInnen am Zoo unterstützt.

Es war zwar nicht mehr so kalt, wie im Februasr (-15 Grad), aber Hilfe ist weiterhin dringend notwendig. Daher unser dringender Aufruf - falls Sie Schlafsäcke oder Zelte übrig haben, dann melden Sie sich bitte bei uns (0176-20998830).

Wir kommen die Sachen abholen.


Der "Preis" für den grausamsten Tierversuch geht in die Hauptstadt

 

Am 12.04.18 wurde der "Preis" der "Ärzte gegen Tierversuche e.V." für den grausamstenTierversuch im Jahr 2017 an zwei "Wissenschaftler" des Max-Delbrück-Centrum in Berlin übergeben. Die Beiden waren davon gar nicht begeistert, ließen sich nicht sehen und verweigerten die Annahme. ...weiterlesen

 


Das Brandenburger Tor war tabu für Pferdekutschen - eine Niederlage für den Tierschutz

Ein erster Schritt für ein Ende der Pferdekutschen in Berlin wurde realisiert und vom Berliner Verwaltungsgericht gestoppt.
Der Pariser Platz am Brandenburger Tor war für Pferdekutschen verboten. Der zuständige Bezirk Mitte hatte entsprechende Schilder aufgestellt. ...weiterlesen


Das "Bündnis - Berlin gegen Tierversuche" demonstrierte gegen die Tierversuche mit Nachtigallen an der FU Berlin auf

Die Forscherin Daniela Vallentin möchte mit Hilfe von Elektroden im Gehirn von Nachtigallen Nervenzellen an der Freien Universität Berlin untersuchen. Das Kommunikationsverhalten beim Gesang soll Aufschluss über Autismus bei Kindern geben. Fr. Vallentin hat bereits in Tübingen an Affen geforscht. ...weiterlesen


Der Tagesspiegel hält Tierschutz für Posse!

Mit großer Verwunderung nehmen wir, das "Bündnis - Berlin gegen Tierversuche, die einseitige und bagatellisierende Darstellung des Berliner Tagesspiegels zur Kenntnis.
Hier wird völlig unkritisch die Haltung von Forschern übernommen, die im Begriff sind, Wildtiere für eine Zucht zu entnehmen, um die Tiere dann lebenslangen Leiden und am Ende in der Regel dem Tod auszusetzen. ...weiterlesen


Zu Besuch bei den Berliner Gnadenbrottieren

Kalt war es, aber schön. Wieder einmal waren wir bei den bmt-Gnadenbrottieren im niedersächischen Thundpadel. Insgesamt 16 Gnadenbrottiere hat der Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. dort (Pferde, Ponys und eine Mulidame).

Schneewittchen, Stoppelchen, Mary und Basti sind die vier Berliner Gnadenbrottiere dort. ...weiterlesen


Für ein Studium ohne Tierversuche!

Die Ärzte gegen Tierversuche e.V. - AG Berlin, Tierversuchsgegner Berlin/Brandenburg e.V. und Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. Berlin haben das "Bündnis - Berlin gegen Tierversuche" gegründet. Kürzlich haben wir einen Brief an Berliner Universitäten gesendet, denn immer wieder sind Studierende mit Tierversuchen im Studium konfrontiert. Wir suchen den Austausch, um gemeinsam auf ein Studium ohne Tierversuche hinzuarbeiten. ...weiterlesen


Wird der Berliner Senat bzgl. des illegalen Welpenhandels in der Hauptstadt endlich aktiv?

"Der Senat unterstützt einen aktuell von den zuständigen Behörden der Bezirke diskutierten Vorschlag des Bezirks Reinickendorf, den Informationsaustausch der Bezirke untereinander und mit dem Landeskriminalamt zu verbessern, um somit die Verfolgung von Fällen illegalen Welpenhandels zu erleichtern." ...weiterlesen


Für eine bundeseinheitliche Kennzeichnung und Registrierung

Am 30.01.18 nahmen mehrere Vertreter des bmt e.V. beim "Parlamentarischen Abend für eine bundeseinheitliche Kennzeichnung und Registrierung für Hunde und Katzen" des Netzwerkes K&R teil. Das Netzwerk ist ein Zusammenschluß der Landestierschutzbeauftragten, Repräsentanten aus den Bereichen der Tierärzteschaft, der Transpondertechnologie, der Haustierregister und des Tierschutzes - der bmt e.V. ist Teil des Netzwerkes. ...weiterlesen


Wir haben es satt - und der Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. auch

"33.000 fordern Agrar- und Ernährungswende
33.000! So viele waren wir am Samstag für eine andere Landwirtschaftspolitik und ein zukunftsfähiges Ernährungssystem. Die Politik muss endlich handeln, denn Umwelt, Tiere und Bauernhöfe verzeihen keinen weiteren Stillstand! Wir brauchen mehr Mut und mehr Tempo für die Agrar- und Ernährungswende. Die Politik muss endlich den Willen der Bevölkerung umsetzen. Das heißt: Umbau der Ställe, Glyphosat-Ausstieg und gutes Essen für alle! Das haben wir - das breite Bündnis aus Landwirtschaft und Zivilgesellschaft - deutlich gemacht.

Die 160 Bäuerinnen und Bauern, die die Demonstration mit ihren Traktoren anführten, haben schon am Morgen eine politische Erklärung an die AgrarministerInnen aus aller Welt übergeben. Sie wissen am Besten: Es muss endlich Schluss sein mit der fatalen Exportorientierung und Landkonzentration, die Bauern hier und weltweit das Genick bricht!

Herzlichen Dank an alle, die dabei waren und den Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht! Ihr seid spitze!" ...weiterlesen


"Tierausbeutung gehört abgeschafft"

Am 09.12. sind neben dem bmt e.V.-Berlin ca. weitere 60 Aktivisten und Tierschutzorganisationen dem Demonstrationsaufruf gefolgt und standen bei eisiger Kälte und Wind vor dem Circus Voyage. Dieser gastiert zum 24. mal zu Weihnachten vor dem Berliner Olympiastation auf einer vermieteten landeseigenen Fläche, die der Mieter an den Circus weitervermietet hat. Der Circus Voyage hält u.a. neben einem Flusspferd auch Giraffen.

Ein bundesweites Tierschutzbündnis hat massive Verstöße des Circus Voyage bei deren Tierhaltung aufgedeckt. Auch Angriffe der Zirkusmitarbeiter gegen Tierschützer gehören zu deren Repertoire. Mitarbeitern von Veterinärämtern wird sogar der Zutritt verweigert, so dass sogar die Polizei einschreiten muss.

 

Das Land Berlin plant ein Auftrittsverbot für Zirkusse mit Wildtieren für das Jahr 2018.

Der bmt e.V.-Berlin demonstriert in der Zukunft weiter, bis kein Zirkus mit Tieren mehr in Berlin auftreten darf, denn "Artgerecht ist nur die Freiheit". ...weiterlesen


Bundesweites Tierschutznetzwerk berichtet zu Missständen im Circus Voyage auf der Tour 2017

Der Circus Voyage tourt seit März 2017 durch 17 Städte im Norden und Osten von Deutschland und beendet seine Tournee mit dem Weihnachtszirkus am Olympiastadion in Berlin. Bereits in der Vergangenheit fällt der Zirkus wegen seines Umgangs mit Tieren auf. ...weiterlesen


Einer neuer bmt-Flyer ist erschienen - Katzen aus dem Tierheim

 

Lieber Tierfreund, liebe Tierfreundin,
Sie möchten Ihr Leben mit einer oder sogar zwei Katzen aus einem unserer Tierheime teilen? Dann erwartet Sie eine wundervolle Zeit mit einem – oder zwei – wahren Charaktertypen.
Keine Katze gleicht der anderen. In jeder Hauskatze steckt noch etwas von ihren Urahnen, den wilden Falbkatzen Afrikas. ...weiterlesen


Plakataktion gegen Tierversuche in Berlin
Grausame Depressionsforschung an Tieren im Fokus

„Stell dir vor, du schwimmst in einem Eimer und es gibt kein Entrinnen“ – dazu das Bild einer Ratte, die mit ihren Pfötchen an der glatten Wand eines Wasserglases abrutscht. Mit diesem Plakat in 28 Berliner U-Bahn-Stationen machen drei bundesweite Vereine auf das Leid der Tiere im Labor und die wissenschaftliche Fragwürdigkeit von Tierversuchen aufmerksam und fordern zur Unterstützungsunterschrift auf. Ein neues juristisches Gutachten untermauert jetzt die Verbotsforderung für besonders leidvolle Tierversuche. ...weiterlesen

Offener Brief an das Berghain - Erster pelzfreier Club Berlins?

Sehr geehrter Herr Thormann,
sehr geehrter Herr Jürgens,
wie Sie der Presse mit Sicherheit entnommen haben, ist der schweizer Club "Hiltl" in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Tierschutz STS der erste pelzfreie Szene Club in Europa und untersagt allen Träger- und Trägerinnen von Pelzmänteln und / oder Accessoires mit Echtpelz den Eintritt. ...weiterlesen


Demo gegen den Circus William

Circus William reist als einziger Zirkus nicht nur mit weißen Tigern; sondern auch mit weißen Löwen durch Deutschland. Sie geben sich als "Arterhalter" obwohl allgemein bekannt ist, dass weiße Löwen/Tiger lediglich eine Laune der Natur sind; entstanden durch ein Gendefekt. Immer wieder wird der Zirkus; sogar von seitens der Presse, in Schutz genommen, da seine Gehege für die knapp 100 Tiere ein wenig größer bemessen als vorgeschrieben sind. Sieht man sich jedoch die Tiger im Gehege an, so sieht man, wie sehr diese Raubtiere leiden. Stoisch laufend im Kreis; verhaltensgestörte Tiere, stumm leidend. Zirkus ja, aber ohne Tiere denn es kann schlichtweg keine artgerechte Haltung von Tieren in der Manege geben.

Die Veranstaltung des Zirkus war sehr schlecht besucht. Die Zirkusleute waren von Anfang bis Ende auf Krawall gebürstet.


Pandas haben im Zoo nichts zu suchen - auch nicht im Berliner Zoo

Meng Meng und Jiao Qing sind die neuen Attraktionen im Berliner Zoo. Sie gehören zu den Großen Pandas. Sie sind damit die einzigen Exemplare dieser Art in Deutschland und eine Leihgabe aus China: Beide sollen für 15 Jahre im Berliner Zoo bleiben - eine Million Dollar pro Jahr werden für sie fällig. Beide stammen aus dem Forschungszentrum Chengdu. ...weiterlesen


Aktion zum Welttierschutztag am 04.10.17 in Berlin-Kreuzberg

Der Verein der Tierversuchsgegner Berlin und Brandenburg e.V. sowie der Bund Missbrauch gegen Tiere e.V. Berlin informierten über Tierversuche in Deutschland. Beide Vereine fordern die Abschaffung der Tierversuche sowie die Finanzierung zur Erforschung notwendiger tierversuchsfreier Methoden. Diese sind ethisch unangreifbar, lassen sich auf den Menschen übertragen, sind kostengünstiger und schneller.


Mehr als 100.000 für ein Pferdekutschenverbot in Berlin

 

Julia Maier, u.a. ehrenamtliche Mitarbeiterin des bmt e.V. Berlin, übergab am 25.07. dem zuständigen Berliner Senator mehr als 100.000 Unterstützungsunterschriften ihrer online-Petition für ein "Pferdekutschenverbot in Berlin".
Sie und der bmt e.V. Berlin kämpfen seit langem für ein entsprechendes Verbot.


Während sich der alte SPD/CDU-Senat weigerte die Unterschriften entgegegenzunehmen, schrieb sich der neue rot-rot-grüne Senat das Verbot sogar in den Koalitionsvertrag.

Die Annahme der Unterschriften bedeutet jedoch noch kein entsprechendes Verbot, ist aber als positives Zeichen zu werten. Erstmals hat sich auch ein Berliner Senator offiziell für das Pferdekutschenverbot ausgesprochen.
Julia Maier und der bmt e.V. Berlin bleiben dran.

Das Video der Übergabe können Sie sich hier online anschauen.