Auf unserer facebook-Seite posten wir Neuigkeiten aus dem Berliner Tierschutzbereich.


Ihr Kontakt zu uns:

bmt e.V.
Geschäftsstelle Berlin

Rolf Kohnen

Schulzendorfer Str. 87
13467 Berlin

030-54085304 und 0176-20998830

gst-berlin@bmt-tierschutz.de

 

Telefonische Sprechzeiten
Dienstag bis Donnerstag

12.00 - 17.00 Uhr

 

Kontoverbindung:
Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V.
Postbank Berlin
IBAN: DE84100100100009603107
BIC: PBNKDEFF


Spende per paypal



Unsere Gnadenbrottiere


 

Mitglied bei


Uns unterstützen... ohne eigene Kosten

 

gooding



Pressemitteilung - Demo der Tiere am 02. Oktober

Löwen, Elefanten, Schweine, Hunde, Katzen, Pinguine, Pferde und viele andere Plüschtiere „treffen“ sich am Freitag, dem 2. Oktober 2020 um 12 Uhr, auf dem Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Dort demonstrieren sie mit über 1000 weiteren Stofftieren im Vorfeld des Welttierschutztages, der 4.Oktober, unter dem Motto „Die Demo der Tiere“ für die vielen Tiere, die jeden Tag und auf der ganzen Welt unwürdig behandelt, gejagt, gegessen, gequält oder getötet werden.  ...weiterlesen


Das Recht der Tiere - Ausgabe Nr. 03/2020

Die neue Ausgabe unseres Mitgliedsmagazines "Das Recht der Tiere" ist erschienen, u.a. mit einem Artikel zu unserer Onlinedemo gegen Tierversuche.

Das Recht der Tiere Nr. 03/20 herunterladen

Das Recht der Tiere Nr. 03/20 online lesen

oder einfach Mitglied werden - dann bekommen Sie unser Mitgliedsmagazin zugeschickt.


Alfons 17. Kolumne ist online
Wir sind keine Schuhe, klar!!!

Dit ist nämlich so: In die Lockdown-Zeit von Corona haben sich voll viele Menschen neue tierliche Familienmitglieder zugelegt. Viele Tierheimbewohner haben eine neue Heimat gekricht. Dit ist Spitze und ick freue mich sehr da drüber.
Jetzte kommt dit Doofe: Einige von die Menschen haben sich dit neue Familienmitglied über dit Internet gekauft.  ...weiterlesen


Berlin bekommt das Tierschutz-Verbandsklagerecht

Das Berliner Abgeordnetenhaus hat das Tierschutz-Verbandsklagerecht beschlossen (eine weiterer Punkt aus dem rot/rot/grünen Koalitionsvertrag). Dieses Rechtsinstrument ermöglicht es, dass anerkannte Tierschutzverbände quasi stellvertretend für die Tiere bei bestimmten tierschutzrelevanten Entscheidungen von Behörden bereits im Vorfeld mitwirken. Jedoch sind die folgenden Punkte aus dem Koalitionsvertrag immer noch nicht realisiert und die Wahlperiode nähert sich dem Ende. ...weiterlesen


Der bmt-Newsletter August 2020 ist erschienen

Liebe Tierfreunde,
wir geben es offen und ehrlich zu: Unsere Tiere haben uns voll im Griff.
Als Mitarbeiter in unseren Tierheimen und Geschäftsstellen setzen wir alles daran, Tieren in Not zu helfen, wir pflegen und päppeln sie und machen manchmal das Unmögliche möglich und werden dabei sogar richtig kreativ. ...weiterlesen

Für unseren Newsletter können Sie sich auch hier anmelden.


Bundesweite Mahnwachen gegen Tierversuche

Am 15.08. wurde bundesweit mit Mahnwachen gegen Tierversuche demonstriert.

Unser "Bündnis - Berlin gegen Tierversuche" war natürlich auch dabei und stand am Institut für Tierernährung am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin.

...weiterlesen


Die Taube Rolf

In diesem Sommer erhielten wir viele Anrufe bzgl. hilflosen Vögeln.
Da wir kein eigenes Tierheim und eigene Vogelpflegestellen in der Hauptstadt haben arbeiten wir mit "Aktion fair play" zusammen, die immer direkt da waren.

Daher unterstützen wir die Organisation mit Futterspenden.
Und jetzt wurde dort sogar dafür eine Fundtaube (wo wir involviert waren) nach dem Leiter der Berliner Geschäftsstelle des bmt benannt.


Basti - unser momentanes Sorgenkind
Wie Ihr wisst, haben wir in Berlin kein eigenes bmt-Tierheim, aber dennoch einige Vierbeiner, für die wir finanziell sorgen. Eines davon ist Basti.

Das Pony verbrachte sein Leben damit, auf einem Reiterhof Kinder auf seinem Rücken herumzutragen.
Als er älter wurde und nicht mehr so viel Geld einbrachte, wollte der Besitzer ihn zum Schlachter bringen. In letzter Minute konnten wir das verhindern uns seit 2011 lebt Basti zusammen mit zwei weiteren Ponys und einer Mulidame von uns ein freies, glückliches Leben auf dem Gnadenhof im niedersächsischen Thunpadel.
Dort leben auch noch weitere Gnadenbrottiere des BMT Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V..

Mit seinen mittlerweile über 20 Jahren werden leider auch die Tierarztbesuche häufiger, derzeit haben wir einige Rechnungen wegen seiner Augenentzündung auf dem Tisch.

Gibts vielleicht jemanden, dem unser Basti am Herzen liegt und der bereit wäre, uns bei der Finanzierung seines Unterhaltes zu helfen?

Unser Bankverbindung lautet:
Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V.
IBAN: DE84100100100009603107
Betreff: Spende Basti

Paypal ist aber auch möglich:
https://www.paypal.me/bmtberlin

Und überglücklich wären wir natürlich, wenn jemand eine Patenschaft für Basti übernehmen würde.
Hier gibts alle Infos dazu.

 


Tierversuche reduzieren; Novelle des Berliner Hochschulgesetzes

Der Koalitionsvertrag für Berlin ist ja nun schon wieder einige Zeit her.
Grund genug für Berlin gegen Tierversuche, den regierenden Bürgermeister und Wissenschaftssenator von Berlin, Michael Müller, und den Justizsenator, Dirk Behrendt, an das zu erinnern, was der Senat sich damals mutig auf die Fahnen geschrieben hat: Hauptstadt zu werden für eine Forschung ohne Tierleid. ...weiterlesen


"Nein zum Rassismus gegenüber Mensch & Tier"
Das T-Shirt gibt es in schwarz in den Größen S, M, L und XL.
Es kostet 16,00.-€ plus 2,70.-€ Versandkosten.
Bei Interesse
gst-berlin@bmt-tierschutz.de
oder 0176-20998830


Linke, Grüne und SPD gegen Bürohunde

In der Bezirksverordnetenversammlung Berlin-Mitte wird am 28.05. ein Antrag zum Thema "Bürohund" behandelt.
Es handelt sich dabei "nur" um einen Prüfauftrag - das bedeutet, dass das zuständige Bezirksamt überprüfen möchte, ob Bürohunde in bezirkseigenen Gebäuden möglich sein könnten. Nicht mehr und nicht weniger. Doch das ist den Linken, den Grünen und der SPD im Bezirk schon zuviel und sie lehnten den Antrag im Hauptausschuss ab.


Coronakrise zeigt Unzulänglichkeiten von Tierversuchen auf

Bündnis „Berlin gegen Tierversuche“ fordert Senat auf, endlich auf moderne Methoden zu setzen
Berlin, den 24.04.2020 - Die Coronapandemie hält die Welt in Atem. Fieberhaft wird weltweit nach einem Impfstoff gesucht. Noch immer setzt die Mehrheit der Forschenden dabei auf Tierversuche. Doch die Coronakrise macht deutlich, wie unzulänglich die Methode Tierversuch ist. ...weiterlesen


Unterstützen Sie uns JETZT von Zuhause aus!

Das öffentlich Leben liegt momentan brach und die Spendenbereitschaft der Menschen nimmt ab. In Krisenzeit wie dieser ist das nachvollziehbar. Aber es gibt eine ganz einfache Möglichkeit, uns weiterhin zu unterstützen! Und diese ist für Sie völlig kostenlos!

Bestellen Sie Lebensmittel, Tierbedarf, Kleidung, Elektronik, Kosmetik, Bücher … im Moment online? Dann denken Sie an uns.

Nutzen Sie Gooding.

Wie?

Gehen Sie auf gooding.de und suchen Sie sich unter dem Link "Projekte & Vereine" den bmt-Berlin über die Suchfunktion aus.

Anschließend suchen Sie unter dem Link "Einkaufen" den Onlineshop, in dem Sie einkaufen möchten. Klicken Sie auf "jetzt einkaufen" und schon unterstützen Sie uns.

Es fallen keinerlei Kosten für Sie an. Der Onlineshop gibt einen kleinen Teil der Einkaufssumme an uns ab.

Und wir alle wissen: "Kleinvieh macht auch Mist".

Wir danken Ihnen auf jeden Fall für Ihre Unterstützung.


Tote und lebende Tiere auf dem Berliner Umweltfestival

Das war aus Sicht des Tierschutzes die traurige Bilanz des Umweltfestivals 2019 mit 60.000 Besucherinnen und Besucher

Der Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. Geschäftsstelle Berlin hat darauf im Juni 2019 die "Tieraussteller" mit der Bitte angeschrieben auf die lebenden Tiere beim Umweltfestival 2020 zu verzichten.
Ergebnis - der "Tieraussteller" will wieder Tiere ausstellen. ...weiterlesen


Circus des Grauens

Wie die Aktionsgruppe Tierrechte Bayern berichtet, hat das Veterinäramt Berlin-Spandau bei vier durchgeführten Kontrollen beim Berliner Weihnachtscircus/Circus Voyage insgesamt 26 Verstöße festgestellt – bei allen Wildtieren (Giraffen, Zebras, Elefanten und Flusspferd), Kamelen, Pferden, Gänsen & Hühnern. Tierärztliche Behandlungsnachweise sind teilweise nicht nachweisbar.   ...weiterlesen


Wir haben es satt!

Am 18. Januar ging der bmt gemeinsam mit 27,000 Menschen, u.a. aus anderen Umwelt- und Tierschutzverbänden, in Berlin erneut auf die Straße. 160 Traktoren waren auch am Start.
Für eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung, für insektenfreundliche Landschaften und globale Solidarität – so lautete das Motto der diesjährigen „Wir haben es satt! - Demo.“. ...weiterlesen


Zirkus ja, aber ohne Tiere!

Bye bye Circus Voyage ...
... wir haben unser Bestes gegeben, es Dir so ungemütlich in Berlin zu machen wie es geht.

Demos, Anzeigen, Presse und Anfragen auf politischer Ebene.

Danke an alle, die uns unterstützt haben.
Und das Veterinäramt hat 26 Verstösse festgestellt.

...weiterlesen


Der bmt sagt "DANKE"

Wir wünschen allen Tierfreunden ein schönes & entspanntes Weihnachtsfest und möchten uns an dieser Stelle im Namen aller bmt-Tierheime und -Geschäftsstellen bei unseren Mitgliedern, Spendern, Tierempfängern und Tierpaten sehr herzlich für ihre großartige Unterstützung bedanken. Die Weihnachtszeit ist eine gute Gelegenheit, einen Moment innezuhalten und auf das vergangene Jahr zurückzublicken. ...weiterlesen


Zirkus ja und ohne Tiere! Danke Roncalli!!!

... das sagten heute mehrere Berliner Tierschützerinnen und Tierschützer, u.a. der bmt Berlin,  vor dem Berliner Tempodrom, wo Roncalli momentan auftritt.


Zirkus ja, aber ohne Tiere

50 Tierschützerinnen und Tierschützer gaben den Tieren vor dem Berliner Weihnachtscircus eine Stimme. Der Circus reißt mit Elefanten, Giraffen, einem Flusspferd und anderen Tieren durchs Land. Erfreulicherweise konnten wir feststellen, das der Zirkus nicht gut besucht war und wir an die wenigen Besucher gut Flyer verteilen konnten. Mit einigen kamen wir auch ins Gespräch. Wenn die Besucherzahlen hoffentlich weiterhin so gering ausfallen, wird das einzige Tier im Zirkus Voyage bald der Pleitegeier sein.


Pressemitteilung - Tierversuchszahlen in Berlin steigen

Im Jahr 2018 wurden in Berlin 222.588 Tiere zu Versuchszwecken verwendet. Rechnet man diese Zahl um, wurden täglich mehr als 600 Tiere für Tierversuche missbraucht.
Das „Bündnis - Berlin gegen Tierversuche“ kritisiert, dass trotz der Festlegungen im rot-rot-grünen Koalitionsvertrag kein Abwärtstrend erkennbar ist. ...weiterlesen


Zirkus ja, aber ohne Tiere!

Gemeinsam mit Aktion Fair Play und Animals United Berlin haben wir heute vor dem Circus William in Berlin zu seiner Weihnachtspremiere demonstriert.
Der Zirkus ist mit Löwen und Tigern in der Hauptstadt.
Danke an alle anderen Tierschützerinnen und Tierschützer, die uns bei der Demo unterstützt haben.


Berliner Tierversuchszahlen 2018

Sie sind da: die neuen Tierversuchszahlen der getöteten oder verbrauchten Tiere für das Jahr 2018 in Berlin, veröffentlicht vom Lageso. Die Zahlen sind gestiegen.
Nun sind es 222.588 verbrauchte Tiere, 222.588 Mal unendliches Leid, 222.588 Mal ungelebtes Leben.
Stimmt, nur wenig gestiegen, aber sie sind gestiegen anstatt stark gesunken. Es ist wie ein Schlag ins Gesicht. ...weiterlesen


1000 Dank für 1000 Likes

 

 

sagt der bmt e.V. Berlin und Alfons für die Treue auf unserer Facebookseite.


Zirkus ja, aber ohne Tiere!

Der Berliner Weihnachtscircus hat zwar vor dem Oberverwaltungsgericht bzgl. der Fläche vor dem Olympiastadion verloren, jetzt aber leider eine Privatfläche in Spandau angemietet. Der Circus bleibt der Stadt also leider erhalten.

Wir sind am Ball und weitere Infos folgen.
...weiterlesen


Zirkus ja, aber ohne Tiere!

Bisher hat Herr Gregor Gysi auf unseren offenen Brief bzgl. seines Grußwortes auf der Homepage vom Williams Weihnachtscircus nicht reagiert, jedoch auf eine private Frage auf www.abgeordnetenwatch.de seine Position zu Wildtieren in Zirkussen veröffentlicht. Daher wenden sich erneut mehrere Tierschutzvereine und Tierschutzorganisationen mit einem weiteren offenen Brief an mehrere Vertreterinnen und Vertreter von "Die Linke" und Herrn Gysi. ...weiterlesen


SPD läßt Wildtiere im Zirkus erneut im Stich
In der Sitzung des Agrarausschusses des Bundestages am 23.10. hat u.a. die SPD gegen den Antrag für ein Wildtierverbot in Zirkussen gestimmt (obwohl es in deren Wahlprogramm steht). Als Grund wurde von der SPD der Koalitionszwang angegeben, aber eigentlich möchten sie ja gerne für den Antrag stimmen. Da ist der Machterhalt wohl wichtiger als die Themen. ....weiterlesen


Demo gegen Tierversuche/Für die Schließung des LPT
Es ist der absolute Wahnsinn! Tausend Dank an die großartige SOKO Tierschutz für die größte Tierrechtsdemo aller Zeiten! Und selbstverständlich sind auch wir vom Bündnis „Berlin gegen Tierversuche“ nach Hamburg gereist um diese wundervolle Demo zu unterstützen. Ungefähr 7300 Menschen sind dem Ruf der Soko Tierschutz gefolgt um gegen die grausamen Tierversuche am Hamburger LPT auf die Straße zu gehen. ....weiterlesen


Zirkus ja, aber ohne Tiere!
Am 14.10 tagte der "Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft" des Dt. Bundestages zum Thema "Haltungs- und Zurschaustellungsverbot für wildlebende Tiere in Zirkusbetrieben".
Bundesministerin Julia Klöckner nahm an der gestrigen Sitzung nicht teil. Hätte sie teilgenommen, dann wüsste sie jetzt endlich einmal die Kritikpunkte bzgl. Wildtiere in Zirkussen. ....weiterlesen


Offener Brief an "Die Linke"
Gregor Gysi contra Bundestagswahlprogramm

Mehrere Tierschutzvereine und Tierschutzorganisationen haben sich zusammengetan und einen offenen Brief an "Die Linke" veröffentlicht, da Gregor Gysi ein Grußwort auf der Homepage des Williams Weihnachtscircus veröffentlicht hat.

...weiterlesen


Taubenrettung in Berlin

Der bmt e.V. Berlin unterstützt finanziell zwei Taubenprojekte in der Hauptstadt.
Über eine Tierarztpraxis kam ich in Kontakt mit einer Frau, die an einer von Touristen frequentierten Gegend eine an den Füßen verschnürte Taube gesehen hatte und um Hilfe beim Einfangen bat. Die Fäden schnitten bereits tief in die Zehen ein, das Tier humpelte. Schnell stellte sich heraus, dass gleich mehrere der insgesamt wenigen Tauben dort eingefangen werden mussten. ...weiterlesen


Ein Bündnis, ein Appell: "Schließt endlich Frieden mit der Geschichte der unwissenschaftlichen und gefährlichen Tierversuche."

Dafür kämpfte das Bündnis "Berlin gegen Tierversuche", ein Zusammenschluss aus den Ärzten gegen Tierversuche e.V. - AG Berlin, des Bundes gegen den Missbrauch der Tiere e.V. Berlin und den TierVersuchsGegnern Berlin und Brandenburg e.V. auch am gestrigen Welttierschutztag in einer 2-stündigen "Silent Line". ...weiterlesen


Welttierschutztag

Die Mehrheit der Bundesbürger glaubt, dass der Tierschutz hierzulande einen hohen Stellenwert einnimmt. Schließlich ist er sogar als Staatsziel im Grundgesetz verankert. Doch leider ist häufig das Gegenteil der Fall. Ob Massentierhaltung, Tiertransporte, Tierversuche, Zirkus- und Zootierhaltung oder illegaler Welpenhandel: Deutschland hat massive Probleme in vielen tierschutzpolitischen Bereichen. In vielen Bereichen geht es noch nicht einmal in kleinen Schritten voran. ...weiterlesen


Mehr als 1,5 Millionen Unterschriften für ein Ende der Käfighaltung
Hunderte Millionen von Nutztieren werden europaweit immer noch in Käfigen gehalten. Natürliche Verhaltensweisen wie Scharren, Flügelschlagen oder Kratzen sind oft nicht möglich. Die Käfige sind dabei häufig so klein, dass sich die Tiere noch nicht einmal um ihre eigene Achse drehen können. Mehr als 100 Organisationen aus ganz Europa haben sich der Bürgerinitiative zusammengeschlossen (auch der bmt e.V.), um diese Käfighaltung voller Tierleid endlich zu beenden. ...weiterlesen


Tiere in Baumärkten und sog. "Zoofachgeschäften"

Auf Initiative des Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. Geschäftsstelle Berlin hat der tierschutzpolitische Sprecher der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Michael Efler, eine Anfrage zum Thema "Kontrollen von Tierverkaufsstellen in Berlin" gestellt.
Ein bisher vom rot/rot/grünen Senat nicht behandeltes Thema.
Das Ergebnis - kaum Kontrollen und massive Verstösse!

...Anfrage mit Antworten nachlesen


Für ein Ende der Fuchsjagd in Berlin

Der bmt hat zusammen mit sieben weiteren Tierschutzverbänden die Berliner Umweltsenatorin gebeten, die Fuchsjagd in Berlin durch die Einführung einer ganzjährigen Schonzeit grundsätzlich zu beenden.

Die Verbände machen darauf aufmerksam, dass es weder fachlich noch ethisch vertretbar ist, den Fuchs flächendeckend zu bejagen.

...Brief an die Senatorin lesen


Für ein Pferdekutschenverbot in Berlin

Seit Mai 2019 hat Berlin überarbeitete "Leitlinien für Pferdefuhrwerksbetriebe".

Ein Schritt in die richtige Richtung.
Der Bezirk Mitte hat seitdem die Kontrollen erhöht und sehr viele Verstösse festgestellt.

...weiterlesen


Gelddruckmaschinen - Pandanachwuchs um jeden Preis
Eisbären und Pandas haben in Zoos nichts zu suchen!
Pandas sind Einzelgänger, die ein Revier von mehreren Quadratkilometern bewohnen. Ihr Lebensraum sind subtropische Berghänge mit dichter Bewaldung. Zudem sind sie Nahrungsspezialisten. Bambus ist eine ihrer Hauptnahrungsquellen, der Tagesbedarf liegt bei rund 10 bis 40 Kilogramm Bambus. ...weiterlesen


Offener Brief an den Berliner Senat bzgl. Werbung für die Terraristikbörse auf www.berlin.de

Mit einem offenen Brief wenden sich PETA Deutschland e. V., Bund gegen Missbrauch der Tiere e. V. - Geschäftsstelle Berlin und der Tierschutzverein für Berlin und Umgebung Corp. e. V. an den Berliner Senat und bitten um die Entfernung der Werbung für die Terraristikbörse in Berlin-Reinickendorf auf der Hauptstadthomepage www.berlin.de.
 ...weiterlesen


Fünf tote Eisbären in Berlin reichen nicht - der Berliner Tierpark freut sich erneut über ein neues Eisbärbaby

Die Botschaft ist so einfach wie bitter: Eisbären gehören nicht in den Zoo. Zoologen konnten schon 2003 nachweisen, dass die Größe des natürlichen Territoriums mit der Anzahl von Verhaltensstörungen und der Jungensterblichkeit in Gefangenschaft eng korreliert. Schlecht für die Eisbären: ...weiterlesen


Die Berliner Geschäftsstelle des bmt e.V. übernimmt die Futterkosten für eine Berliner Kaninchenpflegestelle
Dort lebt z.B. Poldy - ca. 11 Jahre alt, musste neun Jahre seines Lebens in einem dunklen DIN A4 großen Verschlag im Garten leben. Als er gerettet wurde, war er im desolaten Zustand. Die Krallen waren acht Zentimeter lang und seine Augen haben kein Tageslicht vertragen. Er lebte sein ganzes Leben dort alleine.
...weiterlesen


Tierversuche an Berliner Unis und Hochschulen

Das "Bündnis - Berlin gegen Tierversuche" (bestehend aus Tierversuchsgegner Berlin und Brandenburg e.V., Ärzte gegen Tierversuche e.V. - AG Berlin und Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. Berlin) hat in Zusammenarbeit mit dem tierschutzpolitischen Sprecher der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Michael Efler, eine Anfrage zu Tierversuchen an Unis gestellt. ...weiterlesen


Wird der Berliner Senat bzgl. des illegalen Welpenhandels in der Hauptstadt endlich aktiv?

"Der Senat unterstützt einen aktuell von den zuständigen Behörden der Bezirke diskutierten Vorschlag des Bezirks Reinickendorf, den Informationsaustausch der Bezirke untereinander und mit dem Landeskriminalamt zu verbessern, um somit die Verfolgung von Fällen illegalen Welpenhandels zu erleichtern." ...weiterlesen